Skip to main content
Fotografieren am Meer Quiberon

Fotografieren am Meer – die perfekte Fotoausrüstung für die Küste

Sie sind im Urlaub an der Küste, vielleicht sogar in der Bretagne und möchten endlich mit dem Fotografieren am Meer loslegen. Sie sind ambitioniert, haben aber noch die ein oder andere Stellschraube zu justieren oder möchten einfach Neues ausprobieren.

Sie möchten Motive von tollen Stränden und der atemberaubenden Küstenlinie einfangen. Dann sind Sie hier genau richtig. Außerdem gehören Küstenlandschaften ja auch zu den beliebtesten Fotomotiven in der Landschaftsfotografie.

Damit Sie einen möglichst tollen Fotoausflug am Meer haben und Ihre Bildausbeute gut wird, verrate ich Ihnen hier, wie Sie am besten vorgehen.

Meine Themen sind

  • Fotoausrüstung fürs Meer – Objektive, Filter, Zubehör
  • Planung beim Fotografieren am Meer – Wind, Wetter, Gezeiten

Das Fotografieren am Meer ist einfach toll, abgesehen von den Resultaten später, ist allein schon das am Strand Stehen und die frische Prise der See einatmen, Balsam für die Urlauber- und Fotografenseele. Mit der Kamera und etwas Fotoequipment kann der Ausflug an die Küste zu einem fotografischen Erlebnis werden, das noch lange anhält.

Fotografieren am Meer

In den letzten Jahren hatte ich das Glück fast wöchentlich irgendwo an der bretonischen Küste Aufnahmen machen zu können. Ganz nach dem Motto: Die Praxis schult am besten.

Mit der Zeit haben sich einige immer wiederkehrende Arbeitsschritte unter Verwendung unterschiedlicher Fotoausrüstung entwickelt, die für jeden Fotografen am Meer, Hobby oder Pro, nützlich sein können. Bei ruhigem Wetter sind Langzeitbelichtungen möglich bei Sturm mit hohen Wellen muß man schnell und standhaft sein. Jedes Wetter verlangt nach einer anderen Vorbereitung und Ausrüstung, die auch das Bild beeinflussen. Mein Artikel ist als kleine Checkliste und auch als Inspirationsquell für das Fotografieren an der Küste zu verstehen, von der Planung bis zur Durchführung für ein perfektes Shooting am Meer.

Objektive und Filter – Fotoequipment für die Küste

Weite Strände und Küstenlandschaften lassen sich in den meisten Fällen gut mit Weitwinkelojektiven fotografieren. Eine DSLR Kamera vorausgesetzt. Kombiniert mit Verlaufsfiltern und Polarisationsfilter sind Sie schon ganz gut gerüstet. Verlaufsfilter finde ich bei Weitwinkelobjektiven wichtig, um die Helligkeitsunterschiede von Himmel und Meer bzw. der Küste auszugleichen. Ein Polfilter reduziert die Spiegelung auf der Wasseroberfläche und sorgt so für kräftigere Farben.

Fotografieren am Meer Bretagne Cap Frehel
Fotografieren am Meer Bretagne Cap Frehel

Für noch mehr künstlerische Gestaltung bieten sich Graufilter für Langzeitbelichtungen an. Die sog. Big Stopper absorbieren das Licht um bis zu 10 Blenden und sorgen am hellen Tag für Belichtungszeiten von über 100 Sekunden und mehr. Dadurch wird jede Welle im Meer glatt gebügelt und das Bild wirkt ruhiger.

Natürlich ist das in der Praxis nur möglich, durch den Einsatz eines Stativs. Das sollte ebenfalls zur Standard Ausrüstung für das Fotografieren am Meer gehören, möchten Sie tiefer in die Thematik einsteigen. Eine Auswahl von Top Stativen finden Sie hier. *

Grundausrüstung fürs Meer zusammengefasst

Eine kreative Grundausrüstung im Fotorucksack besteht meist aus der Kamera mit Weitwinkelobjektiv(en), den Verlaufsfiltern auch Gradationsfilter genannt, dem Polarisationsfilter und dem Stativ. Für noch mehr Kreativität am Wasser sorgt der erwähnte ND- Filter (neutral density), der sog. Big Stopper, der das Licht stark reduziert und Langzeitbelichtungen ermöglicht. Für längere Belichtungen ist auch immer ein Fern- oder Kabelauslöser gut, um Verwacklungen beim Auslösen zu verhindern.

Weitere wichtige Ausrüstungsgegenstände sind eine kleine Wasserwaage und Microfasertücher! Die Wasserwaage zum Aufstecken an den Blitzschuh * der Kamera ist hilfreich, damit der Horizont im Bild gerade ist. Microfasertücher sind die kleinen Helfer bei beschlagenen Filtern und Objektiven. Der Spray der Gischt ist tückisch!

Es gibt auch Fotografen, die zusätzlich ihr komplettes Objektivreinigungset im Backpack haben. Reinigungsspray, Blasebalg, Lenspen und was es noch alles gibt. Aber was man nicht dabei hat, braucht man nicht. Wichtig sind vor allem die Microfasertücher und ein Blasebalg für Sandkörner!

Fototasche Helferlein Dinge die in keiner Fototasche fehlen sollten
Fototasche Helferlein Dinge die in keiner Fototasche fehlen sollten

Das wichtigste Fotoequipment kurz aufgelistet:

  • Kamera mit Weitwinkelobjektiv(en)
  • Verlaufsfilter
  • Polarisationsfilter
  • ND- Filter
  • Kabel-/ Funk- Auslöser
  • Stativ
  • Wasserwaage für Blitzschuh
  • Microfasertücher
  • Blasebalg

Es gibt auch komplette Reinigungssets *, mit Pinsel, Tüchern, Blasebalg und Reinigungsspray, die sehr zu empfehlen sind, wenn man zur Objektiv- und Kamerareinigung noch nichts hat.

Ganz speziell

Für die Verwendung von größeren Objektiven ist ein Lens Coat ganz nützlich, um bei Regen oder fliegender Gischt zu fotografieren. Die sind meist aus Neopren und legen sich passgenau auf das Objektiv.

Aber es gibt auch Regenschutzhüllen aus Plastik*, die sich über Kamera und Objektiv stülpen lassen. Diese sind für ein paar Euro zu haben und hervorragend geeignet, um die gesamte Ausrüstung gegen die agressive Salzgischt des Meeres zu schützen.

Gerade wenn Sie in einem (Winter)sturm an der bretonischen Küste fotografieren, ist eine Schutzhülle angebracht, um das hochspritzende Salzwasser vor dem Eindringen in das Objektiv und des Kameragehäuses zu hindern.

Für Fortgeschrittene

Ein Telezoom ist kein zwingendes Muß beim Fotografieren am Meer, aber erweitert die Motive am Strand um ein Vielfaches. Damit können Sie zum Beispiel Wellen formatfüllend einfangen. Aber auch für weiter entfernte Motive, wie an der Küste liegende Inseln oder Leuchtürme, kann ein Teleobjektiv von großem Nutzen sein.

Will man doch lieber ganz nah ran, empfiehlt sich eine Wathose oder zumindest Gummistiefel, möchte man nicht barfuß ins kühle Naß. Mütze und Handschuhe habe ich immer in meiner Jacke, denn an der See ist es oft windig und etwas kühler.

Gezeiten

Außer dem ganzen Ausrüstungsschnickschnack hat sich gerade an den bretonischen Küsten immer ein Blick vorab auf den Gezeitenkalender gelohnt. Ehrlich gesagt ist die Kenntnis über die Gezeiten sehr wichtig, möchte man Seascapes richtig fotografieren. Egal wo man auf der Welt entlang der Küste unterwegs ist, sollte man einfach wissen, wann wie hoch das Wasser steht. Das ist wichtig für die eigene Sicherheit aber auch für die Planung des Bildes! Über die Gezeiten in der Bretagne finden Sie hier einen separaten Artikel.

Wetter

Fotografieren ist bei jedem Wetter möglich. Diesen Spruch ließt man häufig, im Kern sicher auch nicht falsch. Aber wahrscheinlich mehr für Veranstaltung, die nicht verschoben werden können gedacht. Doch geplante Fotos brauchen auch ein passendes Wetter. Desshalb zählt die Wettervorhersage zu meinen wichtigsten Planungselementen. Unterstützt wird die Vorhersage von Live Cams, die den entsprechenden Küstenabschnitt bzw. Orte in der Nähe zeigen.

Fotografieren am Meer

Das Fotografieren von Küstenlandschaften gehört zweifelsfrei zu einem der schönsten Tätigkeiten in der Landschaftsfotografie und bietet sich im Urlaub am Meer gut an. Mit der passenden Vorbereitung, etwas Planung und dem genannten Equipment, steht dem fotografischen Erlebnis nichts mehr im Wege und mit etwas Glück mit dem Wetter bekommen Sie anschließend tolle Fotos als Andenken.

Und wenn Sie Ihre Motivwahl und Bildaufbau verfeinern oder Näheres über die ein oder ander Aufnahmetechnik erfahren möchten, bleibt es Ihnen frei mich vor Ort in einem Foto-Workshop zu besuchen

Sturm in der Bretagne Quiberon
Sturm in der Bretagne Quiberon

*Link zu Amazon, wenn Sie hierüber einen Artikel bestellen unterstützen Sie automatisch unser Webprojekt in Form einer kleinen Provision von Amazon. Für Sie selbst ändert sich der Preis NICHT.

Ben Schreck

Fotograf, Gartengestalter, Webdesigner, Naturbegeisterter, Reiseblogger